Start Im Profil Hüseyin Geceli

Im Profil: Hüseyin Geceli

Endlich! Endlich möchte der Verfasser rufen, der sich die Fragen für diese Rubrik einst ausgedacht hat, endlich ist da jemand, der mit dieser Frage etwas anzufangen weiß: "Deine schönste Niederlage?" Hüseyin Geceli muss nicht lange überlegen. Das 1:8 in der 1. Hauptrunde des DFB-Pokals gegen den Erstligisten Borussia Mönchengladbach wird er immer in Erinnerung behalten. Wieviele Amateurvereine gibt es überhaupt? Und wieviele von ihnen haben niemals die Gelegenheit, sich mit einem der "Großen 18" zu messen? In einem Pflichtspiel, wohlgemerkt. Hüseyin Geceli, der erst 23-jährige Wertheraner, der den SV Häger in der Rückrunde der laufenden Saison 2010/11 verstärken wird, hat es erlebt. Mit dem VfB Fichte. Beneidenswert. Und irgendwie doch verdient. Das ist das erste, was man denkt, wenn man den Mann "mit dem schönsten Waschbrettbauch in Bielefeld" (so schrieb es die größte Tageszeitung vor Ort nach dem Fichte-Aufstieg in die Westfalen-Liga) kennenlernt. Hüseyin Geceli gönnt man etwas. Weil er bescheiden ist, wo andere angeben würden. Weil er höflich ist, wo andere lautstark rumpoltern. Weil er hält, was er verspricht. Sein Onkel Osman Geceli gehörte mit zu der bislang erfolgreichsten Mannschaft des kleinen HSV. Das Team, das erstmals (und leider auch einmalig) den Klassenerhalt in der Bezirksliga sicherte. An der Seite von Maik Slotta. Und Kapitän Guido Bartling. Osman Geceli war es auch, der den Kontakt zu dem schon früh eher bielefeld-orientierten Hüseyin herstellte. Der ihm nahelegte, nach der überaus erfolgreichen Zeit in Fichte (die aufgrund einer Meinungsverschiedenheit für viele überraschend endete) und einer halbjährigen Pause den Neuanfang in Häger zu starten. Im übrigen bereits das zweite Mal, dass Osman Geceli - den viele nur als äußerst unangenehmen Gegenspieler auf dem Platz kennen - den HSV-Fußball-Abteilungsleiter mit einer außergewöhnlichen Geste überraschte. Im November 2001 war's als mein Vater starb. Und mein türkischer Spieler Osman Geceli (ja, der mit den roten Karten . . .) stand am nächsten Morgen vor meiner Tür und fragte: "Kann ich Dir helfen?" Bei mir auf ewig unvergessen . . . Rote Karten sieht sein Neffe nie (bis jetzt, toi, toi, toi). Und dennoch gilt Hüseyin Geceli als körperlich unglaublich robuster Zweikämpfer, der im defensiven Mttelfeld abräumt, was nötig ist. Und zusätzlich mit technisch feiner Fertigkeit das Spiel nach vorne entwickelt. Die Äußerungen ehemaliger Mitspieler sind geprägt von großem Respekt. Diesen wird er auch in Häger ernten. Egal, wie lange er bleibt. Schon lange bin ich in diesem Verein. Und habe alle Spieler regelrecht geliebt. Aber auf diesen freue ich mich außergewöhnlich. Weil ich weiß, wieviel Freude er allen anderen machen wird. Den Mitspielern. Den Fans. Auch den kritischen. Er ist der geborene Kapitän. Man weiß es nach dem ersten Gespräch mit ihm. Dem ersten Kaffee. Dem ersten Händedruck. "Respekt", werden sie auch in Häger sagen, wenn er den Platz verlässt . . .

 

Namen, Zahlen & Daten

Alter: 23
Geboren: in Werther

Wohnort: Werther

Schule/ Lehre/ Beruf: Gesamtschule Werther; jetzt Verpackungsmittel-Mechaniker bei MM Graphia

Sportliche Stationen: BV Werther, Arminia Bielefeld, VfB Fichte

Verheiratet/ Freundin/ Kinder: Freundin


Gecelis Lieblinge

Musik: alles, was mich zum Tanzen bringt
Essen: McDonalds? Burger King? Subway? - Quatsch! Mamas gekochte Essen natürlich
Getränk: Cola und Red Bull
Buch: leider keine Zeit
Film: Bad Boys II, Hitch und Hangover
Sportler: Xavi
Fernsehsendung: Sport 1
Politiker: jeder einzelne ist ein Laberkopf
Schulfach: Sport - das einzige, worin ich gut bin
Auto: Audi R8
Hobby – außer Fußball: Fahrrad fahren und Ps3 zocken

Gecelis Extreme

Meine größte Fehlentscheidung: dass ich damals nicht richtig für die Schule gelernt habe
Meine größte Stärke: zielstrebiger Realist, humorvoll und unkompliziert
Meine größte Schwäche: Autos
Mein bester Trainer: Marc Spilker, weil er mich in der Jugend gefördert hat. Sven Moning, weil ich durch ihn Oberliga-Erfahrungen sammeln konnte. Mark Sawkill und Güven Aydin, weil ich bei denen immer gespielt habe
Mein erster Berufswunsch: Fußballer
Meine längste Rede: ein Referat in der Schule
Mein größter Erfolg: Aufstieg in die Westfalenliga, Westfalen-Pokalfinale, DFB-Pokal-Teilnahme
Meine schönste Niederlage: trotz des Endergebnisses von 1:8, das Spiel gegen Borussia Mönchengladbach
Mein schlimmster Gegner: meine Freundin beim Kickern - und Chrispy und Güven
Mein liebster Gegner: TuS Dornberg
Mein größter sportlicher Wunsch: später ein guter Trainer werden


Neun Stichworte für Geceli

Handy: es ist für mich mein Wecker, meine Uhr, meine Taschenlampe, meine Kommunikationszentrale, mein Internet, mein Fotoapparat, mein Statussymbol, mein MP3-Player; es ist sozusagen mein Notfallkoffer für jede Situation
Fairness: steht an erster Stelle beim Sport
Fitness: braucht man, um sein Wohlbefinden zu stärken
Familie: meine Familie ist der größe Halt in meinem Leben
VfB Fichte: einer der besten Vereine in Bielefeld
SV Häger: ist ein kleiner Verein, der mit Gemeinsamkeit seine Ziele verfolgt. Freundschaft und Spaß stehen hier im Vordergrund
Pokalspiele: unvergessen. Das Westfalen-Pokalfinale. Und das DFB-Pokalspiel . . .
Türkische Nationalmannschaft: meiner Meinung nach arrogant und veraltet
Osman Geceli: ein warmherziger und hilfsbereiter Mensch. Dessen bester Freund auf dem Platz die Rote Karte ist

Fragen über Fragen

Wem ich gerne einmal die Meinung sagen würde: das behalte ich für mich
Worüber ich zuletzt geweint habe: Männer weinen nicht. Ha, ha . . .
Wen ich gerne einmal treffen würde: Xavi und Iniesta
Was mich auf die Palme bringt: verlogene Menschen
Mit wem ich gerne einmal einen Tag tauschen möchte: Usher
Wenn ich deutscher Nationalspieler wäre, sollten die anderen zehn heißen: Beckenbauer, Matthäus, Brehme, Netzer, Völler, Klinsmann, Ballack, Kohler,  Häßler, Schuster
Worüber ich lachen kann: wichtig ist für mich, dass man über sich selber lachen kann
Wo ich mich am wohlsten fühle: zuhause
Welche Peinlichkeit ich nie wieder erleben möchte: Peinlichkeiten habe ich bis jetzt nicht erlebt