Start Im Profil Gökay San

Im Profil: Gökay San

09.10.2010

Er sagt es selbst auf eine Frage: Gökay San - korrekt gesprochen heißt es wohl "Schan" - ist mittlerweile so etwas wie ein "Urgestein" beim SV Häger. Es gibt inzwischen unzählige Szenen rund um die 1. Mannschaft des kleinen HSV, die man mit dem Vollblutstürmer, der vielleicht doch eher ein halber Außen und Vorbereiter ist, in Verbindung bringt. Natürlich in erster Linie viele, viele Tore (fast immer übrigens irgendwie schöne) und der sich anschließende besondere Torjubel. Der jedesmal seine ungebrochene Leidenschaft für etwas Ersehntes und dann Erreichtes ausdrückt. Seine verzweifelten, ja ratlosen Gesten, wenn im Team wieder einmal etwas schief läuft - aus seiner Sicht natürlicherweise eher im hinteren Bereich. Aber auch seine langjährigen Probleme mit den Muskeln im hinteren Oberschenkel, die ihn lange Jahre immer wieder außer Gefecht setzten. Er hat sie - so scheint es - in den Griff bekommen, spielt konstant auf gutem Niveau und führt auch zum jetzigen Zeitpunkt wieder die interne Torschützenliste der 1. Mannschaft an. Doch das ist nicht alles. Gökay San ist dem SV Häger lange Jahre treu geblieben. Vor allem auch in Zeiten, als es nicht gut lief. Der türkischstämmige Mann mit dem (inzwischen) deutschen Pass ist für viele nicht nur ein toller Mitspieler, sondern vor allem auch ein treuer Freund. Seine Ansichten, seine Meinungen werden im Mannschaftskreis genauso geschätzt, wie seine unverwechselbaren Markenzeichen, die softe Ballannahme mit Spann oder Außenrist mit dem Gegner im Rücken und der knackige, kurze und dabei wahnsinnige schnelle Antritt mit Ball über die ersten Meter. So soll's bleiben.


Namen, Zahlen & Daten

Alter: 28
Geboren: in Werther

Wohnort: Werther

Schule/ Lehre/ Beruf: Abitur - Ausbildung zum Industriekaufman - angestellt als Verlagskaufmann im Vertrieb bei  der Neuen Westfälischen - Verbundstudiengang Wirtschaftrecht (FH Bielefeld) im 3. Semester

Beim SV Häger: ich glaube sieben Jahre; bei den Senioren bin ich schon ein Urgestein

Verheiratet/ Freundin/ Kinder: Single - keine Kinder


Sans Lieblinge

Musik:
alles mögliche - keine besondere Musikrichtung
Essen: Beyti Kebap, Köfte, Flammkuchen mit Käse und Frühlingszwiebeln
Getränk: in der Woche Uludag oder Traubenschorle - am Wochenende Long Island Ice Tea (aber nur freitags)
Buch: ich geb' es zu - ich lese net
Film: Old School - Vier Brüder - Hangover - Helden der Nacht
Sportler: Pierre van Hoojdonk - Maradona - Georg Weah - Zinedine Zidane
Fernsehsendung: Sky - alle Spiele, alle Tore
Politiker: da gibt es keinen Liebling
Schulfach: Sport
Auto: Aston Martin
Hobby – außer Fußball: Pokern, Party, Reisen

Sans Extreme


Meine größte Fehlentscheidung:
nach meinem Muskelbündelriss in der A-Jugend habe ich (obwohl der Arzt gesagt hat: "Sie dürfen auf keinen Fall spielen") mich nach vier Wochen entschieden, wieder anzutreten. Das Ergebnis: erneuter Riss und eine chronische Verletzung
Meine größte Stärke: ich würde mal behaupten, dass ich sehr ehrgeizig bin
Meine größte Schwäche: manchmal bin ich zu emotional
Mein bester Trainer: bester Jugendtrainer: Thorsten Schweser (Westfalenliga, A-Jugend); Bezirksliga-Herren: Mongo Mittendorf - im Bereich Motivation und Menschlichkeit: Jörg Müller
Mein erster Berufswunsch: Fußballprofi
Meine längste Rede: beim Sportfest im Aufstiegsjahr in die Westfalenliga mit Georg Koch und Bruno Labbadia (es kam mir auf jeden Fall lang vor)
Mein größter Erfolg: beste A-Jugendmannschaft mit dem VfL Schidesche in OWL (in zwei Jahren Durchmarsch von der Bezirksliga über die Landesliga in die Westfalenliga), Altkreis-Torschützenkönig und der Bezirksliga-Aufstieg mit dem SV Häger im Jahr 2008/09
Meine schönste Niederlage: was für eine Frage - es gibt keine schönen Niederlagen
Mein schlimmster Gegner: einen schlimmsten gibt es nicht. Unangenehm sind die, gegen die man immer schlecht aussieht, weil man haushoher Favorit ist
Mein liebster Gegner: wenn ich einen nennen müsste, dann der BV Werther
Mein größter sportlicher Wunsch: Klassenerhalt mit dem SV Häger in der Bezirksliga; wenn nicht als Spieler, dann vielleicht 'mal als Trainer


Neun Stichworte für San

Handy: ohne fühl ich mich nackt
Meckern im Spiel: wie schon erwähnt, ich bin halt zu emotionell. Aber mehr als Gelb ist nicht drin
Doppelte Staatsbürgerschaft: ist inzwischen nur noch Papierkram geworden; daher spielt das keine Rolle
Mesut Özil: ich halte nix von ihm; ein geldgeiler Businessman. Hat nichts mit der aktuellen Diskussion bezüglich Integration zu tun - man stelle sich 'mal vor, er wäre kein Fußballprofi. Er kann sich noch nicht 'mal in der Werbung vernünftig artikulieren. Meiner Meinung nach überschätzt man ihn auch.
Selcuk Kaya: vom Spielertyp her war er der wichtigste Spieler für den SV Häger. Hat einen schwierigen Charakter, aber da ist er nicht der einzige bei Häger. Ich würde mich freuen, wenn ich noch einmal mit ihm beim SV spielen dürfte.
Benjamin Fila: einer der unzuverlässigsten, aber nettesten Menschen, die ich kenne. Mein Freund und Geschäftspartner. Hat die beste Ballbeherrschung beim SV Häger, aber zeigt es viel zu selten
Atomkraft: die Verlängerung der Laufzeiten aufgrund der viel zu großen Lobby der Stromkonzerne ist ein politisches Armutszeugnis
E-Bay: bin gewerblich dort angemeldet (etronics24shop)
Neue Westfälische: mein zuverlässiger Arbeitgeber - die größte Zeitung in Ostwestfalen


Fragen über Fragen

Wem ich gerne einmal die Meinung sagen würde:
meiner Ex, aber ich lass es lieber
Worüber ich zuletzt geweint habe: über die Trennung von meiner langjährigen Freundin
Wen ich gerne einmal treffen würde: Eva Mendes und Messi
Was mich auf die Palme bringt: beim Fußball, wenn jemand ruft: "Ja, richtig. Abschluss suchen!" Und Besserwisser und intolerante Menschen
Mit wem ich gerne einmal einen Tag tauschen möchte: Steve Jobs oder Messi
Wenn ich Chefredakteur der NW wäre, würde ich . . . Jörg Müller an meine Seite holen und mein verdientes Geld gut anlegen
Worüber ich lachen kann: über alles mögliche
Wo ich mich am wohlsten fühle: in meinem Bett
Welche Peinlichkeit ich nie wieder erleben möchte: zum Beispiel gegen Solbad verlieren