Start Fußball Historie Saison 2014/ 2015 1. Mannschaft 2015

1. Mannschaft 2015

1. Mannschaft 2014/15


Hintere Reihe, von links: Eduard Vorat, Jeffrey Johannesmann, Patrick Michel, Silas Morgenroth, Thomas Grewe; mittlere Reihe: Fußball-Obmann Johannes Pankoke, Trainer Pascal Hofbüker, Marvin Morgenroth, Colin Payne, Philipp Poppe, Hakan Bayer, Betreuer Malte Mehler, stellv. Fußball-Obmann Philip Ortgies; vordere Reihe: Edgar Engelmann, Daniel Kesegi, Filip Dragic, Orhan Ece, Alexander Romnov, Gökay San, Julian Preuß. Es fehlen Walter Krüger, Hüseyin Geceli, Christoph Ungewitter, Mathis Kämper, Jan-Philipp Itzek, Frederic Kollmeier. Foto: Wolfgang Rudolf

 

zum Kaderüberblick

 

 

Aktueller Spieltag/Tabelle der Serie

 

Bezirksliga: SV Häger- SC Bad Salzuflen  1:5 (0:2)

Ganz bitteres Ende einer verkorksten Saison. Nach der verdienten Heimniederlage gegen den Tabellenneunten ist das Abenteuer Bezirksliga zunächst für den SV Häger beendet, aber einen vermeidbareren Abstieg als diesen, mittlerweile vierten, hat es wohl noch nicht gegeben. Dabei war dieses letzte, entscheidene Match ein Spiegelbild der gesamten Saison, in der die vorhandenen Unzulänglichkeiten gnadenlos den Ausschlag geben sollten, obwohl unserer Erste es vom Vermögen der einzelnen Spieler her mit jedem Gegner aufnehmen konnte.

So begann auch das Spiel gegen Bad Salzuflen mit dominierenden Gastgebern, die bereits nach einer Viertelstunde deutlich hätten führen müssen. Dickste von mehren Chancen dabei der Versuch vom agilen Hüseyin Geceli, der nach einem Lattenschuß von Rechtsaussen Frederic Kollmeier aus fünf Metern das leere Tor verfehlte. Dann trat Hakan Bayer nach einer Ecke kurz vor der Torlinie über den Ball, ehe sich die bis dahin konfusen Gäste freispielen konnten. Nach einer knappen halben Stunde hatte Gästeakteur Tobias Riedel keine bessere Idee, als aus gut 25 Metern draufzuhalten - und der Ball rauschte ins Hägeraner Tor, Prädikat haltbar. Dieser Treffer traf unser bis dahin ansprechend kombinierendes, offensiv ausgerichtetes Team bis ins Mark, sodaß fast zwangsläufig noch vor der Pause den Gästen der zweite Treffer gelang. Nach dem Wechsel begann Häger mit dem Mute der Verzweiflung und kam schnell zum Anschlußtreffer durch Hüseyin Geceli, nachdem sich Kollmeier durch mehere Gegenspieler durchgewühlt hatte. Ab diesem Hoffnungsschimmer übernahm leider der bis dahin unauffällige junge Schiedsrichter aus Hille die Hauptrolle und beeinflußte den weiteren Verlauf der Partie entscheidend. Zunächste versagte er einem, laut Pressevertretern, einwandfreien Treffer von Walter Krüger nach Freistoßabpraller die Anerkennung (60.). Nach Hägeraner Doppelwechsel entschied er trotz bester Sicht auf Weiterspielen nach Foul an Geceli im Strafraum (78.), den folgenden Konter des SC beendete Hakan Bayer per vermeintlichen Foulspiel einen Meter vor der Strafraumgrenze, aber Christoph Gerling entschied zum Entsetzen aller auf Elfmeter und Ampelkarte für Bayer. Selbst die Intervention des Gästetrainers (!) ließ ihn nicht davon abbringen. Sein Kommentar: "Dann mach ich mich ja lächerlich", was ihm allerdings zu diesem Zeitpunkt längst gelungen war. Jahn nahm das Geschenk gerne an, der Rest war dann ein einziges Trauerspiel. Während Bad Salzuflen locker erhöhte, bekam Calli Hofbüker noch Gelb-Rot und Chris Heidemann traf in der Nachspielzeit per Elfmeter den Pfosten. An diesem Tage sollte es einfach nicht klappen, aber die Dramaturgie dieses finalen Matches zieht sich wie ein roter Faden durch die gesamte Saison: Eine katastrophale Chancenverwertung, erhebliche Probleme auf der Torwartposition und auch die Tatsache, daß Coach Pascal Hofbüker das in der vergangenen Saison so oft zuerkannte "glückliche Händchen" bei der Aufstellung und Einstellung phasenweise abhanden gekommen zu sein schien...dazu verschenkte Siege (Theesen, Bruchmühlen...) oder kapitale Fehlentscheidungen (Schötmar, Muckum, Bad Salzuflen...) Eine beliebig zu verlängernde Liste. Daß aber Häger am Ende der Saison tatsächlich in dieser Staffel laut Tabelle nur besser sein soll als Isenstedt, Muckum und Theesen II, wird man noch für einige Zeit nicht verstehen können.

Häger spielte mit: Romnov; Heidemann, Kämper, Bayer, Michel; Johannesmann (67. Payne), Kaya, Hofbüker, Kollmeier (67. Steinlein), Geceli; Krüger.

Tore: 0:1 Riedel (29.), 0:2 Jahn (40.), 1:2 Geceli (48.), 1:3 Jahn (78., FE), 1:4 Mambetov (85.), 1:5 Karaus (90.)

Bes. Vorkommnisse: Rote Karte für TW Dervishi (SCB), Ampelkarten für Bayer (78.) und Hofbüker (88.), Chris Heidemann verschießt einen Foulelfmeter (90+5.)

Die Saisonstatistik gibt es in Kürze hier

 

Bezirksliga: BV Stift Quernheim - SV Häger  2:0 (1:0)

Häger spielte mit: Romnov; Kesegi, Michel, Bayer, Kollmeier, Kämper, Johannesmann, Heidemann, Grewe, Hofbüker; Geceli.

Tore: 1:0, 2:0 Terbeck (32., 90+1.)

 

Bezirksliga: SV Häger - TuS Jöllenbeck  1:2 (0:1) 

Häger spielte mit: Romnov; Heidemann (90. Vorat), Bayer, Kämper, Michel; Johannesmann, Grewe (86. Hofbüker, Kollmeier, Payne, Kaya, Steinlein (52. Krüger)

Tore: 0:1 Cakar (43.),1:1 Kollmeier (47., FE)), 1:2 Scholz (90+1.)

Bes. Vorkommnis: Rot für Castillo (90+1.)

 

Bezirksliga: VfL Holsen - SV Häger  3:2 (2:1)

Beim Auswärtsspiel gegen den Aufstiegskandidaten aus Holsen stimmte aus Hägeraner Sicht eigentlich alles...bis auf das Ergebnis. Hauchdünn verloren die Hofbüker-Mannen, wobei die Entscheidung in einem umkämpften Match erst in der Nachspielzeit fiel. Individuelle Patzer verhinderten neben einer mäßigen Schiedsrichterleistung einen durchaus möglichen Punktgewinn, glücklicherweise hat sich die Ausgangslage aufgrund der übrigen Ergebnisse nicht weiter verschlechtert. Am kommenden Wochenende sind dann Bonuspunkte zu ergattern, wenn Spitzenreiter Jöllenbeck im Oberwelland-Park aufkreuzt.

Häger spielte mit: Romnov; Heidemann, Bayer (75. Grewe), Kämper, Michel; Johannesmann, Geceli, Kollmeier, Payne, Kaya, M. Morgenroth (81. Hofbüker)

Tore: 1:0 Wüllner (10.),1:1 M. Morgenroth (39.), 2:1 Riemer (43.), 3:1 Khaled (90+3.), 3:2 Kollmeier (90+6.)

 

Bezirksliga:  SV Häger - TuS Lohe  2:0 (0:0) 

In der entscheidenen Phase der diesjährigen Bezirksligasaison kommt es für Hägers Erste im Abstiegskampf nur noch auf die richtigen Ergebnisse in den wichtigen Spielen an - und das Team setzt die Vorgaben effizient um. Gegen den TuS Lohe begann man zwar spürbar nervös und kam nur mit Glück um einen frühen Rückstand herum. als die Gäste bereits nach 8 Minuten per Kopf den Pfosten trafen. In der Pause aber korrigierte Coach Calli Hofbüker an den passenden taktischen Stellschrauben im Mittelfeld, um dem Spielverlauf die erhoffte Richtungsänderung zu verpassen. Von den im ersten Abschnitt sehr angagierten Lohern war nach dem Wechsel nichts mehr zu sehen, während Häger jetzt windunterstützt zum idealen Zeitpunkt per Doppelschlag das Match entschied. Zweimal spielte man sich auf rechts über Kollmeier und Steinlein durch, dann die flache Hereingabe und Hüseyin Geceli bzw. der nun als Spitze agierende Calli Hofbüker vollendeten aus kurzer Entfernung. Insgesamt war die Partie von überschaubarem Niveau, aber unsere Erste wirkte bis auf ein paar Wackler von Keeper Alexander Romnov im Defensivbereich kompakt und konzentriert, holte den wichtigen Dreier und kann nun die Saison noch zu einem versönlichen Ende bringen.

Das Restprogramm gibt es hier!

Häger spielte mit: Romnov; Heidemann, Bayer, Kämper, Michel; Johannesmann, Steinlein (79. Vorat), Geceli , Kollmeier, Hofbüker (73. Payne), Kaya (88. Grewe)

Tore: 1:0 Geceli (54.), 2:0 Hofbüker (58.)

 

Bezirksliga:  SV Häger - Union Varl  2:0 (1:0) 

Eminent wichtiger Erfolg gegen einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf: O-Ton Salutt: "Souveränes 2:0, hätte deutlich höher ausfallen können." Damit verläßt Häger wieder die Abstiegsränge und kann am kommenden Wochenende gegen Lohe nachlegen.

Häger spielte mit: Romnov; Heidemann, Bayer, Kämper, Michel; Johannesmann, Steinlein (71. Payne), Geceli (90. M.Morgenroth), Kollmeier, Hofbüker, Kaya (79. Vorat)

Tore: 1:0 Geceli (43.), 2:0 Payne (76.)

 

 

Bezirksliga:  FC Muckum - SV Häger  1:1 (0:0) 

Beim Gastsspiel unserer Ersten auf der urigen Sportanlage im Bündener Ortsteil Muckum änderte sich die Gefühlslage des leidgeprüften Hägeraner Anhangs viertelstündlich. Zunächst startete man gegen den Konkurrenten im Abstiegskampf konzentriert und hielt den Gegner 20 Minuten lang weg vom eigenen Kasten. Dann übernahm der Aufsteiger allmählich das Kommando und kam zu zwei, drei halbwegs gefährlichen Angriffen, während Häger den Muckumer Keeper nicht ein einziges Mal in Not bringen konnte. Alles in allem ein erstaunlich faires Match auf überschaubarem Niveau, wobei die Platzverhältnisse (siehe Foto) gepflegtes Flachpassspiel unmöglich machten. Nach der Pause das gleiche Bild, bevor aus heiterem Himmel die HSV-Führung fiel, als Calli Hofbüker eine schöne Johannesmann-Ecke mit den Haarspitzen in den Winkel verlängerte (55.). Leider beflügelte dieses Tor ausschließlich das Heimteam, das nun deutlich höheres Risiko ging, während Häger kaum noch konstruktive Spielzüge kreieren konnte. So fiel der Ausgleich fast zwangsläufig, aber bedauerlicherweise auf irregläre Weise. Eine hohe Flanke faustete Keeper Romnov einem FCM-Stürmer vor die Füße, der schoß sofort und Romnov parierte, aber dann kam der Ball zu Dogan, wobei sich zwischen ihm und dem Hägeraner Kasten nur noch ein Feldspieler, aber kein Torwart befand. Eine klare Abseitsposition also, die der Schiri nicht als solche erkannte, wie selbiger schon beim Spiel gegen Schötmar ein klares Handspiel auf der Torlinie kurz vor Schluß übersehen hatte. Jetzt wankte unser Team bedenklich und ein Rückstand lag in der Luft. Als aber Lukas Steinlein für den blassen Thomas Grewe ins Spiel kam, drehte sich das Match nochmal vollständig. Plötzlich drückte Häger vehement und ein Heber von Hofbüker konnte erst kurz vor der Linie gestoppt werden, ehe Kollmeier in der 88. Minute zu allem Unglück aus 14 Metern noch die Lattenunterkante traf, von wo der Ball ins Feld zurücksprang. Zusammengefaßt also war in diesem Spiel für Häger alles möglich, sowohl ein wichtiger Auswärtsdreier als auch eine fatale Pleite im Abstiegskampf. Was der Punkt wert ist, werden die nöchsten 2 Wochen zeigen, wenn Varl und Lohe im Oberwelland-Park aufkreuzen. Es ist allerdings zu befürchten, daß beide Mannschaften Muckums Qualität mindestens erreichen werden...

Häger spielte mit: Romnov; Kesegi (76. Heidemann), Bayer, Kämper, Michel; Johannesmann, Grewe (80. Steinlein), Geceli, Vorat; Payne (84. Kollmeier), Hofbüker.

Tore: 0:1 Hofbüker (55.), 1:1 Dogan (73.)

 

Bezirksliga:  SV Häger - Preußen Espelkamp  1:3 (0:2) 

Im Spiel gegen den Tabellendritten vergab Häger die große Chance, Bonuspunkte im Kampf um den Klassenerhalt zu ergattern. Über weite Strecken der, aufgrund einer konfusen Schirileistung, von zahlreichen Nickligkeiten geprägten Partie war Häger ebenbürtig. Unglücklicherweise fielen die Gegentore zu denkbar ungünstigen Zeitpunkten und waren auf jeden Fall vermeidbar. Bereits nach 130 Sekunden setzte sich ein Preuße auf links gegen zwei Hägeraner durch, flankte hoch auf den zweiten Pfosten und Heuer vollstreckte per abgefälschtem Direktschuß. Danach wirkte Häger konzentriert in allen Mannschaftsteilen und kam zu einigen Möglichkeiten, wobei in einer Szene der Referee statt eines klaren Elfmeters auf Vorteil entschied...eine absurde Regelauslegung! Zweimal traf Häger zwar ins Tor, aber beide Male aus vermeintlicher Abseitsposition. In der Nachspielzeit der 1. Halbzeit dann nutzte Espelkamp eine Unkonzentriertheit der HSV-Abwehr zum 0:2, aber Häger gab nicht auch nach der Pause nicht auf. Leider verlegte man sich dabei allzu oft auf lange Bälle gegen früh anlaufende Gegner. Wie es hätte gehen können zeigte die 64. Minute, als nach herrlicher Diagonalverlagerung Thomas Grewe den Ball scharf querlegte, und Colin Payne traf aus 6 Metern mühelos. In der immer hektischer werdenden Partie bewahrte unser Team nicht den erfordlichen kühlen Kopf und kassierte kurz vor Schluß den Fangschuß der Gäste, die bei ihrem Auftritt im Oberwelland-Park inklusive ihres Trainers Uwe Korejtek wenig Wert auf das Sammeln von Sympathiepunkten legten.

Häger spielte mit: Romnov; Heidemann, Bayer, Hofbüker, Michel; Johannesmann (67. Kämper), Grewe, Steinlein (55. Krüger), Geceli, Kaya (90. Vorat); Payne.

Tore: 0:1 Heuer ( 3.), 0:2 Penner (45.+4), 1:2 Payne (64.), 1:3 Loginov (89.)

 

Bezirksliga: SC Isenstedt - SV Häger  2:4 (0:1) 

Lebenswichtiger Auswärtssieg für unser Team beim Tabellenletzten, wo einzig und allein das Ergebnis von Wichtigkeit war. Alles andere war auf grenzwertig bespielbarem Geläuf zweitrangig. Mission erfüllt!

Häger spielte mit: Romnov; Heidemann (60. Kesegi), Bayer, Hofbüker, Michel; Vorat, San (70. Payne), Kämper, Grewe (88. S. Morgenroth), Geceli; Kaya.

Tore: 0:1 Kaya (31.), 0:2 Vorat (65.), 0:3 San (68.), 1:3 Vogt (72.), 1:4 Kaya (88.), 2:4 Bölk (90.)

 

 

 

Bezirksliga: SV Häger- TuS Bruchmühlen  5:5 (4:2) 

Nach selten gesehen ereignisvollgepackten 2 Stunden(!) Spieldauer stand dem Hägeraner Fußballanhang das blanke Entsetzen im Gesicht. Da war zunächst der unfaßbare Spielverlauf: erst 0:2, dann innerhalb von gerade einmal fünf Minuten 4 Hägeraner Tore inclusive, durch den starken Rückenwind begünstigt, einem Pressschlagtreffer von der Straufraumgrenze, direkt verwandelter Ecke und 40-Meter-Freistoßtor, danach 20 Minuten verletzungsbedingte Unterbrechung plus Abtransport des Gästekeepers per Unfallwagen, ein von Filip Dragic gehaltener Elfer (68.) und die vermeintliche Entscheidung, als Selcuk Kaya 17 Minuten vor Schluß einen Dreitorevorsprung besorgte. Bis 12 Minuten vor Schluß stand es 5:2, dann trafen die Gäste zweimal, holten sich eine Ampelkarte ab und schafften trotzdem in Unterzahl noch den niemals für möglich gehaltenen Ausgleich. Zu keiner Phase des Spiels war unser Team in der Lage, das Spiel zu beruhigen und zu kontrollieren, leistete sich immer wieder schon im Aufbau haarsträubende Abspielfehler und zeigte gegen Ende in der Defensive deutliche Auflösungserscheinungen. Kein Hägeraner erreichte auch nur ansatzweise Normalform, gewechselt wurde allerdings nicht, und nun geht es am kommenden Wochenende zum Letzten nach Isenstedt, auf die Bedeutung dieses Spiels braucht nicht näher eingegangen zu werden...

Häger spielte mit: Dragic; Kesegi, Bayer, Kämper, Michel; Vorat, Hofbüker, Johannesmann, Kaya; Krüger, Geceli.

Tore: 0:1 Meyer ( 8.), 0:2 Di-Bella (31.), 1:2 Kaya (35.), 2:2 Krüger (36.), 3:2, 4:2 Johannesmann (38., 40.), 5:2 Kaya (73.), 5:3 Bergmann (78.), 5:4 Di-Bella (81.), 5:5 Bergmann (87.)

Bes. Vorkomnisse: Dragic hält FE von Di-Bella (68.), Ampelkarte für Di-Bella (86.)

 

Bezirksliga: SC Vlotho - SV Häger 4:1 (2:1) 

Häger spielte mit: Dragic; Kämper, Michel (73. M. Morgenroth), Bayer, Kollmeier; Hofbüker, Grewe, Kaya, San (46. Johannesmann), Geceli; Payne.

Tore: 1:0, 2:0 Sobottka (10., 13.), 2:1 Kämper (25.), 3:1 Sobottka (59.), 4:1 Natale (90.)

 

SV Häger - TSV Schötmar  2:2 (2:1) 

Beim Unentschieden gegen den starken Aufsteiger aus Schötmar wußte man am Ende des Spiels nicht wirklich, ob man lachen oder weinen sollte. Wie schon gegen Eidinghausen begann unser Team bei Dauerregen  konzentriert und hatte die spielfreudigen, vornehmlich türkischstämmigen Gäste weitgehend unter Kontrolle, ohne selber mehr als nötig ins Risiko zu gehen. Colin Payne besorgte die schnelle Führung, als er einen Johannesmann-Freistoß aus dem Halbfeld per Kopf über den Keeper im langen Eck unterbrachte. Dann vergab Schötmar eine Riesenchance, als es den quirligen Rechtsaussen der Gäste aus der Kurve trug, nachdem er freistehend TW Filip Dragic bereits ausgespielt hatte, aber letzterer konnte noch per Fußabwehr retten. In der 26. Minute dann der Ausgleich, ein 20-Meterschuß von Öztürk fand unglücklich abgefälscht den Weg in Hägers Gehäuse. Ansonsten neutralisierten sich beide Teams, ehe fünf Minuten vor dem Wechsel erneut Colin Payne einen langen Ball von Thomas Grewe glänzend verarbeitete und dem TSV-Keeper per flachem Schrägschuß aus 13 Metern keine Chance ließ. Nach der Pause drehten der Tabellenfünfte richtig auf, und Häger kam auch aufgrund des immer stärker werdenden Gegenwindes kaum noch zu Befreiungsangriffen. Lediglich Chris Heidemann prüfte zweimal den Schötmarer Schlußmann, ehe er sich nach gut einer Stunde gegen seinen Gegenspieler in der Box nur durch Foul zu helfen wußte. Der bis dahin unauffällige Schiri zeigte sofort auf den Punkt und die Nummer 90 (!) der Gäste netzte gnadenlos ein. Danach drängte der TSV vehement, aber leider verstand es unsere Erste nicht, die entstehenden Räumen zu nutzen, weil Hägers Offensive nicht ihren besten Tag erwischt hatte. Ganz bitter wurde es allerdings in der letzten Minute, als nach einer Ecke ein Kopfball von Selcuk Kaya von einem Abwehrspieler mit beiden Händen unter die Latte gelenkt wurde, von wo der Ball wieder ins Feld sprang. Das "Beweisfoto" von HK-Reporter Philipp Kreutzer ließ da keine zwei Meinungen zu, nur der Unparteiische wollte nichts gesehen haben. Bleibt die Frage, wo er bei dieser Standardsituation mit freier Sicht wohl hingeschaut hat? Da die Konkurrenz im Abstiegskampf gepunktet hat, wird die Luft für unser Team immer dünner, hoffentlich fehlen die beiden Punkte nicht in der Endabrechnung...

Häger spielte mit: Dragic; C. Heidemann, Bayer, Kämper, Grewe; Hofbüker, Johannesmann, Kaya, Geceli; Krüger, Payne (74. Vorat)

Tore: 1:0 Payne (13.), 1:1 Öztürk (26.), 2:1 Payne (40.), 2:2 Aytan (62.,FE)

 

BV Werther - SV Häger 4:2 (2:1) 

Häger spielte mit: Dragic; Kesegi (70. Heidemann), Michel, Kämper, Bayer; Vorat (67. San), Johannesmann, M. Morgenroth (63. Grewe), Kaya; Krüger, Geceli.

Tore: 1:0 Schulze-Hessing (15.), 1:1 M. Morgenroth (24.), 2:1 Mendes (42.), 3:1 Romoth (53.), 3:2 Krüger (60.), 4:2 Schulze-Hessing (68.)

 

SV Häger - SV Kutenhausen/T.  2:2 (1:1) 

Häger spielte mit: Dragic; C. Heidemann, Michel, Kämper, Kollmeier; Bayer, Johannesmann, Hofbüker, San (72.), Geceli, Kaya.

Tore: 0:1 Meyer (14.), 1:1 Bayer (31.), 1:2 Werner (78., 2:2 Bayer (82.)

 

Union Minden - SV Häger 1:0 (0:0) 

Eine absolut unnötige Niederlage kassierte unsere Erste beim Gastspiel im Mindener Weserstadion, dessen Rasenqualität allerdings sehr zu wünschen übrig ließ. Demzufolge entwickelte sich ein Match auf schwachem Niveau mit einer Vielzahl hoher Bälle, ganz im Gegensatz zur erfolgreichen Vorwoche. Sieben Minuten vor Schluß dann auch noch der K.0. durch einen Kopfballtreffer von Union-Stürmer Ramsi Mejri, als Häger den Ball nicht entscheidend aus der Gefahrenzone bekam. Damit endete die kleine Hägeraner Siegesserie und erhöht die Bedeutung des nächsten Spiel am kommenden Sonntag gegen den Tabellennachbarn SVKT (12. gegen 13.).

Häger spielte mit: Dragic; C. Heidemann, Michel, Kämper, Kollmeier; Johannesmann, M. Morgenroth (70. San), Geceli, Kaya, Payne, Krüger.

Tor: 1:0 Mejri (83.)

 

SV Häger - SV Eidingh.-Werste 2:1 (1:0) 

Was für ein toller Heimspielauftakt in 2015 für den SV Häger! Mit einer über die gesamte Spieldauer hochkonzentrierten, geschlossenen Mannschaftsleistung bezwang unsere Erste den ambitionierten Neuling und Tabellenvierten aus Bad Oeynhausen keineswegs unverdient mit 2:1. Coach Calli Hofbüker präsentierte dabei im Gegensatz zum Hinspiel einen perfekten Matchplan, dem die Gäste letztendlich nicht gewachsen waren. Mit einer Fünfer-Abwehrkette und einem klug verschiebenden, laufstarken Mittelfeld operierend, gestattete man dem SV nur wenige Chancen, setzte aber selber immer wieder gezielte Nadelstich in der Offensive. Dazu kam das nötige Glück, das in der Hinrunde so oft gefehlt hatte. Nach 9 Minuten rettete der Pfosten für den glänzenden Filip Dragic im HSV-Kasten, den Nachschuß konnte er reaktionsschnell über die Latte lenken. In der 17. Minute lag die Führung erstmals in der Luft, als zunächst Kollmeier am Gästekeeper scheiterte, und nach der folgenden Ecke Geceli den verlängerten Ball aus zwei Metern übers Tor setzte. Fünf Minuten später segelte ein weiter Johannesmann-Freistoß windunterstützt Richtung SV-Tor und Keeper Zalipski ließ den Ball zum 1:0 durch die Finger ins Tor flutschen. Auch die nächste dicke Möglichkeit hatte Häger, aber Geceli vergab freistehend aus 12 Metern zentral. Drei Minuten vor der Pause ein weiterer Pfostentreffer für Eidinghausen-Werste nach Kopfball, dann war Halbzeit. In der 62. Minute dann der große Auftritt von Selcuk Kaya, der sich über rechts durchtankte, und seine scharfe Hereingabe vergoldete Thomas Grewe am langen Pfosten per Direktschuß zur Entscheidung. Dem anschließenden Anrennen der SVer widerstand die Hägeraner Defensive ohne nennenswerte Probleme, ehe Eidinghausen vier Minuten vor dem Abfiff der Ehrentreffer gelang. In der Nachspielzeit boxte TW Dragic noch einen Kopfball aus dem Winkel, dann war die Freude bei den Hofbüker-Mannen riesengroß, bedeutete das doch den dritten Sieg in Folge, ein Novum in der Hägeraner BL-Geschichte. Zudem gelang etwas, was in der vergangenen Saison gänzlich mißlang, nämlich ein Sieg gegen ein Top 5-Team der Tabelle. Noch viel wichtiger aber war die Art und Weise, mit der die Jungs an diesem ungemütlichen Sonntagnachmittag im Oberwelland-Park zu Werke gingen.

Häger spielte mit: Dragic; Heidemann, Kollmeier, Bayer, Kämper, Michel; Johannesmann (66. Vorat), Grewe, M. Morgenroth (77. Preuß), Kaya; Geceli (71. San)

Tore: 1:0 Johannesmann (22.), 2:0 Grewe (62.), 2:1 Vidovic (86.)

 

VfL Theesen II - SV Häger 2:4 (1:1) 

Toller Start in 2015 für unser Team und Fortsetzung der Aufwärtstendenz nach dem Sieg in Bad Salzuflen. Dank einer couragierten Leistung gewann Häger mit Heimkehrer Chris Heidemann bei seinem Ex-Klub und direktem Konkurrenten im Abstiegskampf verdient mit 4:2. Da die letzten Vier der Tabelle komplett patzten, bedeutet das zunächst etwas Luft zu den bedrohten Teams. Dabei präsentierte man sich den rustikal agierenden Theesenern jederzeit körperlich und kämpferisch ebenbürtig, angeführt von den starken Marvin Morgenroth und Selcuk Kaya, die durch ihr Spiel und ihre Tore den Sieg sicherstellten. Am Ende zeigte der Gastgeber dann deutliche Auflösungserscheinungen, geschuldet einer guten HSV-Vorstellung.

Häger spielte mit: Dragic; C. Heidemann, Michel (86. Grewe), Bayer, Kämper; Johannesmann, M. Morgenroth, San (77. San), Kaya, Kollmeier, Krüger.

Tore: 0:1 Kaya (10.), 1:1 (30.), 1:2 M. Morgenroth (58.), 2:2 (64.), 2:3 Krüger (70.), 2:4 M. Morgenroth (90.)

Bes. Vorkommnisse: Rot für TW Stüwen (Theesen II, 75.), Gelb-Rot für Held (Theesen II, 85.)

 

 

 

 

Hallenmasters 2014 Endrunde

Sonntag, 28.12.2014, Sparkassenarena Versmold

Viertelfinale

SV Häger - SC Peckeloh  4:4, 2:4n.N. (Tore: 0:1 Solmaz 1., 0:2 Ikeakhe 6., 0:3 Schnadwinkel 6., 1:3 Payne 8., 1:4 Heinsch 9., 2:4 Payne 11., 3:4 Engelmann 15., 4:4 Geceli 20., Neunmeterschießen: 1:0 Johannesmann, 1:1 Ikeakhe, Geceli verschießt, 1:2 Heinsch, Engelmann verschießt, 1:3 Weinreich, 2:3 Brandenburg, 2:4 Solmaz)

SC Halle  SpVg. Versmold  1:3

SpVg. Steinhagen - SG Oesterweg  3:1

BV Werther - TuS Solbad Ravensberg  2:2, 4:1 n.N.

 

Halbfinale

SC Peckeloh - SpVg. Steinhagen  7:2

SpVg. Versmold - BV Werther  2:2, 7:6 n.N.

 

Finale

SC Peckeloh - SpVg. Versmold  6:1

Das Hägeraner Aufgebot:

Tor: Alexander Romnov

Feldspieler: Marvin Morgenroth, Mirko Brandenburg, Colin Payne, Julian Preuss, Tim Schlüter, Thomas Grewe, Jeffrey Johannesmann, Edgar Engelmann, Hüseyin Geceli.

Trainer: Johannes Pankoke/Tim Schlüter

Nach der besten Turnierleistung mußte unser Team im Viertelfinale die Segel streichen, hatte aber den späteren Turniersieger am Rande einer Niederlage und war dem SC Peckeloh mindestens ebenbürtig. Nach einer total verpennten ersten Halbzeit (1:4 zur Pause) war der SV Häger im zweiten Abschnitt überlegen und kam neben den drei schönen Toren noch zu einer Vielzahl weiterer Chancen, die aber SCP-Keeper Christian Cosfeld zunichte machte. Im Shootout hielt er dann auch noch zweimal vom Punkt und schickte unsere Jungs eher unverdient frühzeitig nach Hause. Schade, da war mehr drin, aber zum Glück hat sich niemand verletzt. Der nächste Hägeraner Hallenauftritt findet statt am Sonntag, 04.01.2015, bei den Cronsbach-Classics in Steinhagen.


 

 

 

 

Hallenmasters 2014 Zwischenrunde

Samstag, 27.12.2014, Sparkassenarena Versmold

Gruppe A

17.00 Uhr SV Häger - SG Oesterweg  0:2

(0:1 Frimpong 8., 0:2 Bäumker 15.)

17.51 Uhr SV Häger - BV Werther  1:2

(1:0 Johannesmann 7., 1:1 Bosk 11., 1:2 Diemann 15.)

19.16 Uhr SV Häger - Jugos Künsebeck  4:2

(1:0 Johannesmann 2., 2:0 Payne 2., 2:1 ...3., 3:1 + 4:1 Engelmann 10.+11., 4:2 ...15.)

20.07 Uhr SV Häger - Espanol Versmold  4:1

(1:0 Payne 7., 2:0 Engelmann 8., 3:0 Brandenburg 11., 4:0 Johannesmann 12., 4:1 ...14.)

20.58 Uhr SV Häger - SC Halle  3:4

(1:0 M.Morgenroth 1., 1:1 + 1:2 Ramhorst 4.+9., 1:3 Akpinar 9., 2:3 Engelmann 12., 3:3 Payne 13., 3:4 Toprak 15.)

Das Hägeraner Aufgebot:

Tor: Alexander Romnov

Feldspieler: Marvin Morgenroth, Mirko Brandenburg, Colin Payne, Julian Preuss, Tim Schlüter, Thomas Grewe, Jeffrey Johannesmann, Edgar Engelmann, Patrick Michel.

Trainer: Johannes Pankoke/Tim Schlüter


 

 

Hallenmasters 2014 Vorrunde

Freitag, 26.12.2014, Sporthalle Borgholzhausen

Gruppe A

17.18 Uhr SV Häger - TuS Langenheide  5:0 (Tore: Johannesmann, Payne 3, Engelmann)

17.36 Uhr SV Häger - TuS Solbad Ravensberg  0:2

18.12 Uhr SV Häger - TFC Werther  7:0 (Preuss 2, Payne, Grewe, Engelmann 2, Geceli)

Tabelle:

1. SV Häger              12:2    6 P.

2. TuS Solbad             6:5    4 P.

3. TuS Langenheide  6:10  4 P.

-------------------------------

4. TFC Werther          6:13  3 P.

 

Das Hägeraner Aufgebot:

Tor: Alexander Romnov

Feldspieler: Marvin und Silas Morgenroth, Mirko Brandenburg, Colin Payne, Julian Preuss, Tim Schlüter, Thomas Grewe, Jeffrey Johannesmann, Edgar Engelmann, Hüseyin Geceli.

Trainer: Johannes Pankoke/Tim Schlüter


 

 

SC Bad Salzuflen - SV Häger 1:2 (0:0)

Häger spielte mit: Romnov; Kesegi, Michel, Bayer, Grewe; Johannesmann, M. Morgenroth (73. Itzek), Geceli, San (67. Payne), Kaya (90. Preuß), Krüger.

Tore: 0:1 Kesegi (49.), 0:2 Payne (74.), 1:2 Karaus (90.+3)

 

SV Häger- BV Stift Quernheim  0:2 (0:1) 

Häger spielte mit: Romnov; Kesegi (63. Kämper), Michel, Bayer, Kollmeier (76. Vorat); Johannesmann, Itzek (46. Payne), M. Morgenroth, Geceli, San, Krüger.

 

TuS Jöllenbeck - SV Häger  3:2 (2:1) 

Häger spielte mit: Romnov; Kesegi, Kämper, Kollmeier, Bayer; Johannesmann, Payne, Itzek (70. Poppe), M. Morgenroth (90. Preuß); Geceli, San (65. S. Morgenroth).

Tore: 1:0 Cakar ( 1.), 1:1 Bayer (35.), 2:1 Pernau (40.), 3:1 Scholz (68.), 3:2 Poppe (72.)


 

SV Häger - VfL Holsen  2:5 (1:2) 

Auch wenn das Resumee sicherlich schwer fällt, aber dem Auftritt unserer Ersten beim Gastspiel des Tabellendritten VfL Holsen war leider genauso wenig Positives abzugewinnen wie dem hundsmiserablen Wetter am Volkstrauertag. In der Offensive ohne Durchschlagskraft und hinten mit ungewohnt eklatanten Aussetzern war man den Gästen kein ebenbürtiger Gegner und konnte am Ende froh sein, nicht noch deutlicher unter die Räder zu geraten. Bereits nach 9 Minuten ging Holsen durch Wüllner per Kopf in Führung, der von Hägers Abwehr überhaupt nicht in den Griff zu bekommen war. Danach hielt Häger das Spiel zumindest offen und kam zur ein oder anderen Halbchance, ehe sich fünf Minuten vor der Pause der ansonsten so zuverlässige, aber angeschlagen ins Spiel gegangene Frederic Kollmeier einen bösen Fauxpas leistete. Seinen Stellungsfehler bei einem langen Ball nutzte erneut Wüllner eiskalt zum 0:2, bevor Hüseyin Geceli nach einem Johannesmann-Freistoß der Anschlußtreffer gelang (44.). Die Hoffnung auf eine Wende wurde aber bereits sechs Minuten nach Wiederanpfiff zerstört, als Fredy Kollmeier diesem Tag endgültig das Prädikat "gebraucht" verpaßte, weil er unfreiwillig seinen Gegenspieler "bediente", und wieder Wüllner ließ sich nicht zweimal bitten. Nach dem 1:3 kämpfte Häger zwar unermüdlich um eine Ergebniskorrektur, war aber in den Mitteln einfach nicht zwingend genug und kassierte noch zwei Treffer nach Gästekontern, wobei Holsen weitere Möglichkeiten ungenutzt ließ. Wenigstens erzielte Julian Preuß zwei Minuten vor Schluß noch seinen ersten Saisontreffer, aber zu mehr reichte es nicht. Zwar konnte Häger seinen 12. Tabellenplatz behaupten, aber als Nächstes wartet Spitzenreiter Jöllenbeck auf unsere Jungs, und das bei nur einem Punkt Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz...

 

Häger spielte mit: Dragic; M. Morgenroth (61. Preuß), Kollmeier Bayer Michel; Kesegi, Poppe (61. Itzek), Kämper, Johannesmann; Geceli, Payne.

Tore: 0:1, 0:2 Wüllner ( 9., 40.), 1:2 Geceli (44.), 1:3 Wüller (51.), 1:4 Khaled, 2:4 Preuß (88.), 2:5 Riemer (90.)

 

TuS Lohe - SV Häger  3:1 (2:0) 

Häger spielte mit: Dragic; Kesegi, Grewe, Michel, Bayer; Vorat (75. Poppe), Itzek (68. Kollmeier), Kämper; Geceli, Krüger.

Tore: 1:0, 2:0 Hejlik (25., 40.), 2:1 Bayer (72.), 3:1 Mattern (77.)

Bes. Vorkomnisse: Rot für Grewe (66.) und Romnov (90.)

 

SpVgg. Union Varl - SV Häger  1:0 (0:0) 

Häger spielte mit: Dragic; Kesegi, Grewe, Michel, Bayer; Vorat (84. M. Morgenroth), Johannesmann (43. Itzek), Kämper, S. Morgenroth (73. Poppe), Ece; Geceli

 

SV Häger - FC Muckum 4:0 (3:0) 

Leicht und locker kam unsere Erste zu einem klaren Erfolg gegen den schwachen Aufsteiger aus Muckum und konnte sich vorerst ins Mittelfeld der Tabelle absetzen. Mann des Tages war dabei Jeffrey Johannesmann (Foto), der an allen Toren beteiligt war und seine starke Leistung mit einem Tor des Monats, aus 30 Metern abgefeuert, krönen konnte.

Häger spielte mit: Dragic; Kesegi, Kollmeier (46. Kämper), Hofbüker, Michel, Bayer, Grewe (63. Poppe), Johannesmann, Krüger, Ece; Geceli (73. Payne)

Tore: 1:0 Bayer (23.), 2:0 Johannesmann (39.), 3:0 Geceli (42.), 4:0 Johannesmann (52. )

 

Preußen Espelkamp - SV Häger 4:2 (3:1)

Fünf Minuten Tiefschlaf kurz vor der Pause verhinderten beim Gastspiel unserer Ersten in Espelkamp einen durchaus möglichen Punktgewinn gegen den Tabellenzweiten. Häger versteckte sich nicht und konterte einen Latten-Freistoß der Preußen mit der Führung nach 20 Minuten durch Walter Krüger, nachdem Thomas Grewe wunderschön vorbereitet hatte Dann kamen besagte fünf Minuten, aber nach der Pause blieb Häger am Drücker und schaffte dank gütiger Mithilfe der Gastgeber den Anschlußtreffer. Leider reichte es trotz ansprechender Leistung nicht zu mehr, ehe Espelkamp mit dem Schlußpfiff der Sack zumachte.

Häger spielte mit: Dragic; Kesegi, Kollmeier (74. Vorat), Hofbüker, Michel, Bayer, Grewe (80. Itzek), Johannesmann, Krüger, Ece (85. Payne); Geceli

Tore: 0:1 Krüger (20.), 1:1 Penner (35.), 2:1 Mansui (37.), 3:1 Manske (40.), 3:2 Borchard (60., Eigentor), 4:2 Manske (90.)

 

SV Häger - SC Isenstedt  2:1 (0:1)

Gleich zentnerweise fiel der Hägeraner Fußballgemeinde der Ballast ab, als nach 95 gespielten Minuten der schwererkämpfte, erste Heimsieg gegen Aufsteiger Isenstedt feststand. Häger begann die Partie hochkonzentriert und hatte bereits nach fünf Minuten eine erste dicke Chance, aber Colin Payne scheiterte aus sieben Metern an Gästekeeper Jerome Thomas. Anschließend verflachte das Match und man bekam das Gefühl, daß die Mißerfolge der letzten Wochen unser Team zu lähmen schienen. Bis zum Strafraum deutlich überlegen wollte aber vor dem SC-Kasten der letzte Funke nicht zünden, und dann kam es, wie es wohl kommen muß: zwei Minuten vor der Pause Freistoß von halbrechts und Isenstedts Hageböke dreht aus 18 Metern die Kugel über die Mauer ins Netz. Keine Chance für den fehlerlosen Dragic-Ersatz Alexander Romnov. Erster Torschuß, erstes Tor - das nennt man effektiv. Aber Häger verfiel in Abschnitt zwei nicht in Panik, suchte konsequent nach spielerischen Lösungen und erspielte sich gegen einen schwachen Gegner Chance auf Chance. In der 53. Minute trifft Hakan Bayer nach einer Johannesmann-Ecke per Kopf nur die Latte.In der 65. Minute geht ein SCer ebenfalls nach einer Johannesmann-Ecke nicht schnell genug in Deckung und rettet nach einem Kollmeier-Kopfball mit dem Rücken auf der Linie. Drei Minuten später Freistoß für den HSV fast von der gleichen Position wie beim 0:1. Jeff Johannesmann nimmt sich der Sache an und schweißt den Ball mit seinem linken Huf halbhoch ins lange Eck zum längst verdienten Ausgleich. Dann trift Payne nach Kesegi-Flanke per Kopf erneut die Latte und scheitert kurze Zeit später am Gästetorwart, ehe in der Nachspielzeit der Fußballgott ein Einsehen hat. Eine abgefälschte Kesegi-Flanke fällt im hohen Bogen am zweiten Pfosten herunter, und der für Thomas Grewe eingewechselte Mathis Kämper drückt das Spielgerät über die Linie. Mehr Drama geht nicht, dieser Dreier macht das Neun-Punkte-Wochenende der HSV-Senioren perfekt. Mund abputzen und weiter, mit dieser Einstellung sollte in Kürze das Punktekonto weiter wachsen.

Häger spielte mit: Romnov; Kesegi, Kollmeier (90+3. Vorat), Hofbüker, Michel; Johannesmann, Bayer, Grewe (74. Kämper), Ece, Geceli; Payne.

Tore: 0:1 Hageböke (43.), 1:1 Johannesmann (68.), 2:1 Kämper (90+1.)

 

TuS Bruchmühlen - SV Häger 2:0 (0:0)

Häger spielte mit: Dragic; Kesegi, Kollmeier, Michel, Poppe (85,. Payne); Hofbüker, Itzek (46. Preuß), Johannesmann, Krüger, Vorat; Geceli.

 

SV Häger- SC Vlotho  2:5 (1:1) 

Häger spielte mit: Dragic; M. Morgenroth (60. Kesegi), Kollmeier, Michel, Poppe (80. Engelmann); Hofbüker, Itzek, Preuß, Johannesmann, Vorat; Geceli.

Tore: 1:0 Geceli (30.), 1:1, 1:2, 1:3 Sobottka (44., 66., 70.), 2:3 Vorat (77.), 2:4, 2:5 Natale (79., 90+2.)

 

TSV Schötmar - SV Häger 3:1 (1:1) 

Ganz bittere Niederlage für unsere Erste beim Aufsteiger aus Schötmar, die erst in der Nachspielzeit besiegelt wurde. Bis dahin hatte sich unser Team mit allen noch verbliebenen Kräften gegen einen guten Gegner gewehrt, nachdem man auch noch auf die kurzfristig erkrankten Geceli und Bayer verzichten mußte und mit lediglich zwei Ersatzspielern (ETW Romnov und Poppe) angerückt war. Jeff Johannesmann erzielte nach 40 Minuten den Ausgleich, und hätte Walter Krüger nicht kurz vor der Pause beim Freistoß zu genau gezielt und statt der Lattenunterkante etwas tiefer anvisiert...so hielt Hägers erneut umformierte Dreierkette bis nach der 90. Minute, ehe ein Doppelschlag alle Hoffnungen auf einen Punktgewinn zunichte machte.

Häger spielte mit: Dragic; Kesegi, Kollmeier, M. Morgenroth, Michel; Johannesmann, Vorat, Itzek, Hofbüker, Krüger; Payne.

Tore: 1:0 Aytan (31.), 1:1 Johannesmann (40.), 2:1 Aytan (90.+1), 3:1 Turp (90.+3)

 

SV Häger- BV Werther  1:4 (0:1) 

Derbyzeit im Oberwelland-Park! Aber das schien die beiden Teams nicht weiter zu inspirieren. So sahen die zahlreichen Fans bei herrlichem Spätsommerwetter eine spannungsarme erste Halbzeit mit ereignislosem Mittelfeldgeplänkel. Erst nach 26 Minuten mußte erstmals ein Torwart eingreifen, aber Filip Dragic hielt den 20-Meter-Schuß von Pohl souverän. Neun Minuten später dann ein Konter über den vollkommen alleingelassenen Tobias Solfrian. Der bringt den Ball von links in den Raum, Mendes bedient Dennis Bresser und Werthers Goalgetter vollstreckt zum 0:1. Der erste Fehler bringt Häger in Rückstand, und nur zwei Minuten später bewahren Dragic' Fäuste unser Team vor einem höheren Rückstand bei einem Schuß von Pohl aus 13 Metern. Häger kam in der gesamten 1.Halbzeit zu keinem erwähnenswertem Abschluß und beschenkte den harmlosen BV kurz nach der Pause großzügig. Eine hohe Flanke bekommt Hägers Fänger nicht unter Kontrolle und BV-Stürmer Mendes bedankt sich mit dem 0:2. Danach kontrollierte unsere Erste das Match zwar, aber nach einem fantastischen Fallrückzieher von Itzek ans Gebälk (59.) erhöht Werther im Gegenzug erneut per Konter auf 0:3. Danach trifft Edu Vorart freistehend per Kopf die Unterkante der Latte, bevor Hakan Bayer in einer unübersichtlich Situation den Durchblick behält und zum 1:3 verkürzt. Zu mehr sollte es aber nicht mehr reichen, im Gegenteil fiel mit dem Schlußpfiff noch der vierte Gegentreffer, das 1:4 allerdings war in dieser Höhe nicht verdient, weil auch die Gäste keineswegs brillierten, sondern Hägeraner Defensivprobleme effektiv ausnutzten. Zusammengefaßt war Häger zum einen nicht "gallig" genug für ein Derby, zum anderen fehlten Esprit und Tempo im Umschaltspiel, um Werthers Abwehrreihe in Verlegenheit zu bringen.

Häger spielte mit: Dragic; Kesegi, Kollmeier, Bayer, Michel; Johannesmann, Vorat, Itzek (71. Poppe), Geceli, Krüger; S. Morgenroth (55. Payne)

Tore: 0:1 Bresser (35.), 0:2 Mendes (49.), 0:3 Romoth (60.), 1:3 Bayer (79.), 1:4 Solfrian (90.)

 

SV Kutenhausen/To. - SV Häger  1:5 (1:2)

Gerne wird momentan in den Spielanalysen nach dem Mann gesucht, der beim Aufeinandertreffen gleichstarker Teams am Ende den Unterschied ausmacht. Bestes Beispiel Thomas Müller. Bei der Partie unserer Ersten beim SVKT hieß der (nicht nur körperlich) alle überragende Protagonist Walter Krüger, der mit einem Dreierpack fast im Alleingang aus einem mageren Unentschieden einen deutlichen Auswärtssieg machte und damit gleichzeitig für den ersten Saisonsieg sorgte. Hägers frühe Führung durch einen Kopfball von Hakan Bayer nach Johannesmann-Ecke konnte der Gastgeber bereits in der 7. Minute egalisieren, ehe Häger sich dank bereits erwähntem Krüger nach schwacher erster Halbzeit freispielte und vor dem Derby am kommenden Wochenende gegen Werther erstmal den größten Druck vom Kessel nahm. Den Schlußpunkte besorgte Hüseyin Geceli nach uneigennütziger Vorarbeit des angeschlagenen Pascal Hofbüker, der wiederum den angeschlagenen Fredy Kollmeier ersetzen mußte. Bleibt nur zu hoffen, daß bis Sonntag die Blessuren abgeklungen sind.

Häger spielte mit: Dragic; Kesegi, Bayer, Kollmeier (68. Hofbüker), Michel; Vorat, Poppe (34. Itzek), Johannesmann, Geceli, Krüger; Payne.

Tore: 0:1 Bayer ( 2.), 1:1 Wallbaum ( 7.), 1:2, 1:3, 1:4 Krüger (42., 74., 85.), 1:5 Geceli (90.)


SV Häger- Union Minden 1:1 (0:1) 

Deutlich defensiver ausgerichtet als zuletzt spielte unsere Erste gegen die bis dahin verlustpunktfreien Gäste und holte beim 1:1 einen Punkt, mit dem man nach den gezeigten Leistungen zufrieden sein mußte. Eine Minute vor der Pause ging Minden in Führung, als Dragic-Vertreter Alexander Romnov im HSV-Kasten durch einen Schuß ins kurze Eck überlistet wurde. Zuvor bot die Partie herzlich wenig an Höhepunkten, was sich aus Hägeraner Sicht leider auch nach dem Wechsel kaum änderte. Im Gegenteil trafen die Unioner erst Pfosten und dann die Latte, bevor Häger endlich zurückschlug. Eine feine Einzelleistung von Hüseyin Geceli brachte nach 69 Minuten den Ausgleich, und dann hatte Colin Payne per Kopf sogar noch Chancen zum Sieg, aber das wäre dann auch zuviel des Guten gewesen. Bleibt zu hoffen, daß unser Team baldigst die richtige Ballance zwischen Abwehr und Angriff findet, um vielleicht schon am kommenden Sonntag beim SVKT den ersten Dreier klar zu machen. Im nächsten Heimspiel kreuzt dann der BV Werther im OWP auf...

Häger spielte mit: Romnov; Bayer, Hofbüker, Michel, Kesegi; Poppe (73. Preuß), Johannesmann, Vorat, Itzek, Geceli; Payne.

Tore: 0:1 Löwen (44.), 1:1 Geceli (69.)

 

DFB-Pokal: SV Häger - VfB Fichte  0:2 (0:1) 

Daß ein Pokalspiel durch Elfmeter entschieden wird, ist mittlerweile längst nichts Ungewöhnliches mehr. Auch oder vor allem, wenn nieder- und höherklassige Vereine aufeinandertrafen, kamen die "Kleinen" oftmals auf diese Art und Weise weiter. Im Spiel zwischen Häger und Westfalenligist Fichte war das leider anders. Häger bekam seine Elfer bereits in der regulären Spielzeit, aber weder der Ex-Fichter Hüseyin Geceli (28.) noch Eduard Vorat (59.) konnten vollstrecken, sodaß sich unser Team trotz einer couragierten Leistung gegen 50 Minuten lang in Unterzahl spielende VfBer geschlagen geben mußte. Fichte dagegen traf glücklich kurz vor der Pause und machte erst drei Minuten vor Schluß die nächste Runde klar, in der man auf Hasenpatt Jöllenbeck trifft. Zum Trost vielleicht: verpaßt hat man da wenig...

Häger spielte mit: Romnov; Michel, Bayer, Hofbüker, Itzek (87. M. Morgenroth); Johannesmann, Vorat, Poppe (87. Engelmann), Krüger, Geceli; Payne (84. Preuß).

Tore: 0:1 Hirsig (41.), 0:2 Eviparker (88.)

Bes. Vorkomnisse: Ampelkarte für Soumah (Fichte, 45.); Geceli schießt FE über das Tor (28.), Kuuse hält FE von Vorat (59.)


SV Eidinghausen/Werste - SV Häger  4:1 (2:1) 

Deutlich mit 1:4 unterlag unser Team beim ambitionierten Aufsteiger aus Bad Oeynhausen, aber der Spielverlauf war längst nicht so einseitig, wie es das Resultat vermuten läßt. Häger war über weite Phasen des Spiels mindestens gleichwertig, konnte aber die Vorteile durch vermehrten Ballbesitz vor allem in der 2. Halbzeit nicht in zwingende Torgefahr ummünzen. Bereits nach gut zwei Minuten scheiterte Orhan Ece aus 12 Meterns am gegnerischen Keeper, und dann machte Werste das frühe Tor, als ein abseitsverdächtiger Konter von Fänger Filip Dragic nur durch Foul gestoppt werden konnte. Der anschließende Elfer brachte das 0:1. Überhaupt zeichnete sich der schwache Schiri dadurch aus, daß er in 50/50-Situationen in der Regel das Heimteam bevorzugte. So auch beim 0:2 gegen Häger, bei dem es erneut stark nach Abseits "roch". Unerklärlich allerdings, warum unser Team bereits so früh so hoch verteidigte. Das tat der Aufsteiger ganz und gar nicht, sondern beschränkte sich fast während der ganzen Partie aufs Verteidigen mit vereinzelten Kontern. In der 37. Minute konnte Häger verkürzen, aus dem Gewühl heraus fand die Kugel für einen kurzen Moment den Weg hinter die Linie. Hier verhinderte der Mann in Gelb die 100%-Quote gegen unsere Erste, denn er gab den Treffer, aber 5:2-Gelbe Karten für Häger in einem keineswegs unfairen Spiel verraten viel. Kurz vor dem Wechsel scheiterte Ece erneut am Torwart, aber nach der Pause gab es kaum noch Nennenswerteszu zu sehen. In der 65. Minute kann Eduard Vorat den Ball kurz vor der gegnerischen Torlinie nach einer Ecke nicht kontrollieren, im Gegenzug entscheidet ein weiterer Konter das Match. Häger bemühte sich trotzdem bis zum Abpfiff, leider vergeblich. Stattdessen gab es "zur Krönung" noch einen Elfer gegen Häger nach einer Schwalbe aus dem Lehrbuch, der im Nachschuß im Netz landete, nachdem der bedauernswerte Filip Dragic zunächst parieren konnte. Unsere Jungs enttäuschten nicht und müssen nun die Nerven bewahren, um alsbald die Negativtendenz zu korrigieren.

Häger spielte mit: Dragic; Kesegi, Hofbüker, Bayer, Michel; Vorat, Krüger, Geceli, Poppe (65. Preuß), Ece (73. Itzek); Payne.

Tore: 1:0 Mohammad ( 8.,FE), 2:0 Vidovic (34.), 2:1 Krüger (37.), 3:1, 4:1 Vidovic (66., 90.,FE)

 

SV Häger - VfL Theesen II  2:2 (2:1)

Das ist bitter. Hägers Erste verliert zum Saisonauftakt sicher geglaubte Punkte durch einen Gegentreffer in der Nachspielzeit und muß sich gegen Theesens Reserve nach mäßigem Spiel mit einem 2:2-Unentschieden begnügen. Aber auch der Anfang verlief nicht nach Plan: ohne eigenen Ballkontakt kassierte unser Team bereits nach 63 Sekunden das 0:1 nach Zuordnungsproblemen im Defensivverbund. Aber nach einer Viertelstunde legte sich die Startnervosität, begünstigt durch den Ausgleich von Jan-Philipp Itzek, der eine flache Hereingabe von Patrick Michel nach der ersten vernünftigen Hägeraner Kombination aus 6 Metern mühelos versenkte. Jetzt dominierte unser Team den Gegner und hätte durch Hüseyin Geceli acht Minuten später in Führung gehen können, aber er scheiterte aus 9 Metern an Keeper Stüven. Besser machte es der in Halbzeit Eins überragende Walter Krüger, der nur sechszig Sekunden später einen langen Ball per Hinterkopf ins VfL-Gehäuse verlängerte. Bis zur Pause hatte die Hofbüker-Crew dann Spiel und Gegner vollends unter Kontrolle, vergaß dabei aber, frühzeitig auf die endgültige Entscheidung zu drängen, was sich leider in der zweiten Hälfte fortsetzte. Jetzt sackte das spielerischer Niveau der Partie mit fortlaufender Spieldauer immer tiefer in den Keller. Dem 3:1 am nächsten kam noch Hüseyin Geceli, aber Theesens Keeper parierte seinen 18-Meter-Schuß nach 58 Minuten glänzend. Als dann niemand mehr ernsthaft an eine Resultatsveränderung glaubte, schlug Theesens Fünfer einen Verzweiflungsball in den Strafraum, Patrick Michel wehrte zur Mitte ab und Kursatzek nahm das Geschenk dankend an. Unhaltbar schlug sein Flachschuß aus 18 Metern im Kasten vom kaum beschäftigten Keeper Dragic ein und bescherte den Gästen einen nicht mehr für möglich gehaltenen Auswärtspunkt. Auch Häger wäre vor dem Spiel vielleicht mit einem Punkt zufrieden gewesen - hinterher aber sicher nicht!

Häger spielte mit: Dragic; Kesegi, Kollmeier, Hofbüker, Michel; Bayer, Itzek (88. Payne), Preuß (58. Ece), San (79. Vorat), Krüger; Geceli.

Tore: 0:1 Hohmuth ( 2.), 1:1 Itzek (15.), 2:1 Krüger (24.), 2:2 Kursatzek (90+1.)

.

Bezirksliga: SV Häger